}

Unser Team

Wir sind Enthusiast*innen, Entdecker*innen, Macher*innen, Spezialist*innen, erwachsene Kinder, Freund*innen und Begeisterte. Wir haben sehr unterschiedliche Biographien und Hintergründe, was uns reich an Ideen und Erfahrungen macht. Was uns vereint, ist eine gemeinsame Vorstellung von Lernkultur und die gelebte Leidenschaft für Bildung. In interdisziplinärer Teamarbeit entwickeln wir unsere Kompetenzen gemeinsam weiter.

Petronela Bordeianu

Erddreherin

Ich bin Geowissenschaftlerin und Prozessbegleiterin. In Frankreich und meinem Geburtsland Rumänien habe ich Geografie und Geschichte in bilingualen Gymnasialklassen unterrichtet. In meiner pädagogischen Tätigkeit fasziniert es mich, Menschen mit spielerischen und partizipativen Methoden zur Interaktion zu bringen und Lernerfahrungen durch non-formales Lernen zu initiieren. In über 10 Jahren als Facilitatorin in europäischen Jugendorganisationen habe ich Soft-Skills-Trainings geleitet und den kulturellen Austausch gefördert. Seit 2014 lebe ich in Berlin und beschäftige mich mit Integrations- und Partizipationsprojekten. Besonders stolz bin ich auf “Map Me Happy”, ein analoges und digitales Tool für partizipative Kartierungen. Entwickelt habe ich es, um Stadtbewohner*innen einzuladen, ihre Sinne zu nutzen, um den öffentlichen Raum auf positive Weise zu erkunden und zu verändern.

Dr. Olesya Chayka

Teilchenbezwingerin

Ich bin Umweltchemikerin und promovierte Molekularbiologin. In Russland geboren, studierte, lebte und arbeitete ich u.a. in Großbritannien, Italien und Deutschland, wo ich in vielen Forschungsprojekten und Laboren mitwirken konnte. Ich verbrachte viel Zeit mit der Ausbildung von Student*innen und interessierte mich sehr für die Möglichkeiten, Wissenschaft Kindern näherzubringen. Als ich 2016 nach Berlin zog, beschloss ich, meine Leidenschaft für Experimente zum Beruf zu machen und startete mein eigenes Projekt “BubbleScience”, mit dem Ziel, Kinder an die Welt der Wissenschaft heranzuführen. Die Workshops kombinieren Kunst, spielerische Methoden und wissenschaftliche Experimente. Über dieses Projekt lernte ich viele gleichgesinnte Menschen kennen, was bald darauf zur Gründung des Netzwerks skolla führte. Dieses Netzwerk stellt die einzigartigen Synergien verschiedener Disziplinen in den Mittelpunkt, um den Bildungsweg nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene erlebnisreicher zu gestalten.

Maryna Markova

Traumsucherin

Ich bin interdisziplinäre Künstlerin und Bildungsreferentin. In der Ukraine geboren, lebe ich nun seit mehr als 20 Jahren in Berlin. Nach dem Studium der Kunstpädagogik, Bildender Kunst und Erwachsenenbildung/Lebenslanges Lernen habe ich bei mehreren Migrant*innenorganisationen im Projektbereich gearbeitet. In den letzten Jahren habe ich Projekte zur Förderung bikultureller Identität, frühkindlicher Mehrsprachigkeit, Stärkung der Partizipation in der Migrationsgesellschaft, sowie Projekte zur Eltern- und Familienbildung geleitet. Hinzu kommt die Tätigkeit als freischaffende Künstlerin und Kunstvermittlerin in Schulen. Zusammen mit anderen Kreativen realisiere ich künstlerische Projekte für Erwachsene, Jugendliche und Kinder. Bei der Beschäftigung mit der Frage, wie Künste die Lern- und Lehrkultur verändern können, entstand 2016 die Idee zur Gründung des skolla Netzwerks – einer Plattform für Kunstschaffende, Wissenschaftler*innen und Pädagog*innen, die Bildung neu denken wollen und in ko-kreativer Arbeitsweise Schulprojekte und Bildungsformate entwickeln und umsetzen.

Marinessa Radchenko

Wortezauberin

Ich bin Pädagogin und Schriftstellerin. Meine erste pädagogische Ausbildung bekam ich in der Ukraine. Jetzt bilde ich mich in Berlin weiter. Ich arbeite seit vielen Jahren mit und für die Kinder: Ich entwickle Projekte, gebe Unterricht in verschiedenen Bereichen, schreibe Kinderliteratur, mache Theaterproduktionen. Ich liebe es, mit Kindern auf der gleichen Wellenlänge zu sein, mit ihnen gemeinsam zu schaffen und zu gestalten. Für mich ist es sehr wichtig, auf die Persönlichkeit eines jeden Kindes zu achten und es behutsam beim Lernen und sich Entfalten zu unterstützen. Nachdem ich die Prinzipien und Philosophien vieler Schulen kennengelernt habe, halte ich mich an jene, für die mein Herz am meisten schlägt. Es sind die Prinzipien der humanen Pädagogik von Shalva Amonashvili. Ich interessiere mich auch für das Thema Inklusion und die Arbeit mit Kindern mit besonderen Bedürfnissen. Diesen Themen widme ich mich in meiner Weiterbildung. Seit kurzem bin ich Teil des zumquadrat-Teams, worüber ich mich sehr freue!

Mirona Sangiorzan

Formenschöpferin

Bevor Berlin 2015 meine Heimat wurde, habe ich in meinem Geburtsland Rumänien und zehn Jahre in Italien gelebt. In meiner Heimatstadt Constanța unterrichtete ich Kunst in der Grund- und Mittelstufe, in Berlin arbeitete ich als Erzieherin an einer bilingualen Kita und koordinierte einen Kreativkurs für Grundschulkinder. In Bologna war ich als Kunsttherapeutin tätig. Mein Schwerpunkt als Pädagogin ist multikulturelle und kreative Bildungsarbeit in mehrsprachigen Gruppen. Neben meiner Muttersprache spreche ich Deutsch, Italienisch, Englisch, Französisch, Spanisch und Portugiesisch. Außerdem habe ich Gebärdensprache gelernt. Seit 2019 bin ich Teil des Teams von schule zumquadrat.

David Bratu

Bewegungsakrobat

Ich bin Illustrator und Animator aus Rumänien. Ich habe meinen Weg in dieser Branche mit der Erstellung von Webseiten begonnen, aber kurz darauf richtete sich meine Aufmerksamkeit dem Motion Design. Die meiste Zeit arbeite ich als freischaffender Animator. Wenn ich nicht neue Techniken recherchiere und erlerne, unterstütze ich schule zumquadrat, indem ich durch meine Grafikanimationen Träume zum Leben erwecke.

Den Gonto

Wunderbauer

Geboren in der Ukraine, aufgewachsen in Litauen und Berlin, bin ich seit Anfang der 2000er Jahre erfolgreich als Grafik- und Web-Designer unterwegs. Aktuell bin ich als Creative Director in einer PR Agentur tätig und interessiere mich leidenschaftlich für Computer-Tech-Gadgets und andere IT-Themen. Außerdem arbeite ich für verschiedene Kunstprojekte und gestalte Kunstbücher und Ausstellungskataloge. Seit der Geburtsstunde des Netzwerks skolla und schule zumquadrat, bin ich mit an Bord und betreue den medialen Auftritt beider Projekte.

Valentina Gulina

Linienschwingerin

Ich lebe und arbeite als Illustratorin in Kyjiw, Ukraine. Nach dem Kunststudium und einer langjährigen Tätigkeit für eine Werbeagentur, bin ich seit 5 Jahren als freischaffende Illustratorin tätig. Bis heute habe ich über tausend Illustrationen für verschiedenste Projekte gezeichnet. Dabei ist mein Motto: Zufriedener Kunde, doch Dich selbst verliere nie! Seit 2019 entwerfe ich farbenfrohe Illustrationen für schule zumquadrat. Die Arbeit an den Zeichnungen für die Webseite war erst nur ein kleines Experiment, aber ich freue mich, dass ich mit so einem großartigen Projekt wachsen und meine Grenzen erweitern kann.

Hans-Christian Höpcke

Netzwerkmeister

Aufm platten Land im hohen Norden Deutschlands geboren, habe ich nach dem Studium ganz Europa per Bahn bereist, dabei die große Liebe gefunden und bin in Berlin sesshaft geworden. Wenn ich nicht den vor Freude strahlenden Nachwuchs per Lastenrad durch die Stadt radel, unterstütze ich Schule zumquadrat bei der Öffentlichkeitsarbeit und bin stets auf der Suche nach den richtigen Kontakten und Netzwerken für den Erfolg der Schule.

Hans-Christian Höpcke

Netzwerkmeister

Aufm platten Land im hohen Norden Deutschlands geboren, habe ich nach dem Studium ganz Europa per Bahn bereist, dabei die große Liebe gefunden und bin in Berlin sesshaft geworden. Wenn ich nicht den vor Freude strahlenden Nachwuchs per Lastenrad durch die Stadt radel, unterstütze ich Schule zumquadrat bei der Öffentlichkeitsarbeit und bin stets auf der Suche nach den richtigen Kontakten und Netzwerken für den Erfolg der Schule.

Dora

Freudespezialistin

Ich liebe es, die Welt zu entdecken, Neues zu beschnuppern, zu betasten und zu bestaunen, zu toben und ohne Sorgen und Gedanken, dafür voller Freude und Ausgelassenheit, den Wind um die Nase wehen zu lassen. Ich gehe dem nach, was mir gut tut und wenn ich glücklich bin, tanze und schüttle ich den ganzen Körper. Ich beiße nicht, wenn ein einfacher Nasenstupser ausreicht. Ich freue mich über Aufmerksamkeit und lasse mich umarmen. Ich bin Achtsam mit allen Sinnen im Hier und Jetzt. Auf einem Spaziergang folge ich Gerüchen und bin wachsam. Ich halte die Augen offen für spannende Begegnungen. Kein Tag sollte verschenkt werden, ohne sich an all diesen Dingen auszuprobieren.